GTD – Jetzt gehe ich es an!

Getting things done – David Allen frei übersetzt: “Dein Gehirn ist dazu da Ideen zu haben, nicht sie sich zu merken!”

http://gettingthingsdone.com/

GTD ist nun mein Versuch die nächste Stufe auf der steilen Leiter des Selbst- und Zeitmanagements zu erklimmen. Nachdem ich bereits vor einiger Zeit bei Ivan Blatter ein Coaching absolviert habe, das mir sehr geholfen hat Ordnung in das tägliche Chaos der e-Mails, Termine, Aufgaben und Projekte zu bringen, gehe ich jetzt den nächsten Schritt und lerne David Allen’s Methode “die Dinge geregelt zu kriegen.” Einerseits hat sich, seit dem Coaching durch Ivan, meine Arbeitsumgebung verändert – mein aktueller Arbeitgeber stellt mir z.Z. leider noch keinen Mac zur Verfügung, so dass ich nicht mit den gewohnten Apple Tools arbeiten kann – andererseits habe ich heute einen Job, der ganz andere Strukturen und eine andere Organisation verlangt, als damals.

In diesem Blog werde ich in lockerer Folge darüber berichten, wie erfolgreich ich dabei bin. Je erfolgreicher ich damit bin, die Methode anzuwenden, umso mehr Zeit werde ich haben darüber zu schreiben. Demnach ist dieser Blog also Quasi die Erfolgskontrolle dazu.

Die ersten Schritte waren noch recht einfach; nachdem ich mich einige Tage intensiver mit Getting Things Done auseinandergesetzt und entschieden habe, die Methode anzuwenden, habe ich mir das Buch Wie ich Dinge geregelt kriege: Selbstmanagement für den Alltag in der Kindle Version besorgt. Um direkt mit konkreten Maßnahmen loszulegen habe ich dann noch den GTD Setup Guide für Outlook heruntergeladen. Alles in Allem hat mich der Start in die GTD Reise bisher rund 20 Euro gekostet. Ein durchaus überschaubares Investment.

Unmittelbar im Anschluss ans Verfassen dieses Blog-Eintrages werde ich mich also daran machen mein Outlook nach Allens Empfehlung einzurichten.